Sixtinische Madonna

Das Original von Raffael befindet sich in Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister.

Es ist eine Herausforderung ein solches Gemälde nachzumalen.
Wie gehabt – erst die mehrmalige Grundierung mit Kreidegrund, dann die Übertragung des Motives, die Farben herstellen und es kann los gehen!
Hier habe ich die Gewänder nicht wie üblicherweise in schwarz/weiß untermalt, sondern gleich in Farbe. Achten sie hier auf die Körperhaltungen.

Sixtinische Madonna
Untermalung Gesichter und Körper
Sixtinische Madonna
Untermalung der Gewänder

Die Farben sind aus Pigmenten mit Leinöl angemischt, blaue und weiße Pigmente werden mit einem nicht gilbenden Öl angerieben.

Sixtinische Madonna
Untermalung Hintergrund, Wolken und Vorhang
Sixtinische Madonna
Fertigstellung der Personen und Gewänder

Schwierig war es die Stickereien auf den Umhang zu gestalten.
Wenn sie ein schwarz/weiß Foto machen können sie genau erkennen, ob sie richtig gemalt haben. Ist jedes Detail gut zu erkennen, dann haben sie Körperhaltung, Gesichtsausdrücke, Haare, Lichter und Schatten richtig gemalt bzw. gesetzt.

Sixtinische Madonna
in s/w um zu erkennen, ob alles erkennbar gemalt wurde
Sixtinische Madonna
Teilausschnitt
Sixtinische Madonna
Teilausschnitt
Sixtinische Madonna
Teilausschnitt

Eine Herausforderung waren die unzähligen Gesichter im Hintergrund, welche ich gerne als Seelen bezeichne, die dem Geschehen zusehen. Da diese Gesichter transparent gemalt sind, habe ich mich für Waidblau (Erfurtblau) entschieden.

Sixtinische Madonna
Teilausschnitt
Sixtinische Madonna
Fertigstellung mit Gold Pigmenten

Die Größe ist 100 x 150 cm.

Die einzelnen Heiligenscheine und die Fäden im Gewand von Maria habe ich mit Gold Pigmenten gemalt.
Geduld ist bei diesem Bild das Wichtigste. Signieren sie ihre Bilder erst, wenn sie mit ihrem Werk/ihrer Arbeit zufrieden sind.

 

Viel Spaß beim Malen!

 

Eine Antwort auf „Sixtinische Madonna“

  1. „So wandelst du, dein Ebenbild zu schauen,
    Das majestätisch uns von oben blickt,
    Der Mütter Urbild, Königin der Frauen,
    Ein Wunderpinsel hat sie ausgedrückt.
    Ihr beugt ein Mann, mit liebevollem Grauen,
    Ein Weib die Knie, in Demut still entzückt;
    Du aber kommst, ihr deine Hand zu reichen,
    Als wärest du zu Haus bei deinesgleichen…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.